Gesellschaft für Personzentrierte Psychotherapie und Beratung e.V.

Fachtag "Sozialtherapie"

Komorbide psychische Störungen bei Suchterkrankungen – Schwerpunkt Persönlichkeitsstörungen

31.03.2017, 15:00 Uhr bis 01.04.2017, 17:00 Uhr / Ort: 55116 Mainz

Veranstalter: GwG
Anmeldung: per Mail an brandt@gwg-ev.org

Der Samstag beginnt mit einem Theorieinput von Prof. Dr. Hans-Jürgen Luderer zum Thema "Komorbide psychische Störungen bei Suchterkrankungen - Schwerpunkt Persönlichkeitsstörungen.

 

Der Begriff der Komorbidität bezeichnet das Vorkommen mehrerer Krankheiten bei einer Person. Komorbiditäten treten bei körperlichen Erkrankungen mit steigendem Alter immer häufiger auf.

Bei Störungen durch Substanzgebrauch sind Mehrfachdiagnosen eher die Regel als die Ausnahme. Die Komorbidität umfasst neben körperlichen Krankheiten, andere Suchtkrankheiten und psychische Störungen. Unter den komorbiden psychischen Störungen sind Persönlichkeitsstörungen, Traumafolgeerkrankungen, Angststörungen, unipolare Depressionen, bipolare Störungen und Schizophenien besonders häufig.

 

In den vergangenen Jahren ist zusätzlich die Komorbidität von Substanzgebrauch und ADHS in das Blickfeld gerückt. Bei Patienten mit Störungen durch psychotrope Substanzen werden komorbide psychische Störungen nicht selten übersehen oder nicht adäquat berücksichtigt. In jedem Fall bedeuten sie eine therapeutische Herausforderung.

 

Im Rahmen des Fachtages liegt der Schwerpunkt auf der Beschreibung des inneren Erlebens bei Klienten und auf der Gestaltung der therapeutischen Beziehung. Dazu werden praxisorientierte Angebote gemacht. Einleitend werden die Häufigkeit des Auftretens und die Symptomatik der komorbiden Störungen dargestellt.