Sie sind hier:

Methoden in Beratung, Coaching online personzentriert erproben Workshop 3

Wirkfaktoren Beziehung und Ressourcenaktualisierung 

personale Begegnung und Bindungssicherheit in der digitalen psychologischen Beratung, Supervision, im digitalen Coaching und in der digitalen Fort- und Weiterbildung ermöglichen – Methoden anbieten 

Digitale Workshops für Personzentrierte Berater*innen, Coachs, Supervisoren*innen und Weiterbildungsleitungen 

Das personzentrierte Menschenbild beinhaltet ein grundlegendes Vertrauen in die Ressourcen des Menschen und deren Entwicklung in Beziehungen. Um Klienten bzw. Weiterbildungsteilnehmenden zu ermöglichen, sich ihrem zentralen inneren Erleben und ihren Erfahrungen achtsam zuzuwenden und/oder ihr Erleben in einer Gruppe, einem Team zu erkunden, bedarf es eine emotional sicher erlebte Beziehung. Dies gilt für face-to-face- und auch für virtuelle Online-Kontakte in der psychologischen Beratung, Psychotherapie, Supervision, im Coaching, in Weiterbildungen, Seminaren u.v.m.

Mögliche signifikante Veränderungsschritte lösen im Selbst einer Person organismische Bewertungsprozesse/Körperresonanzen und häufig auch bedrohende Emotionen aus: auch die Konfrontation mit Methoden oder Lehrinhalten können im Selbst verinnerlichte Wertvorstellungen von Klienten/ Lernenden u.U. bedrohen. Dies erfordert vor allem ein Klima emotionaler Sicherheit, das Veränderungssicherheit in der Beratungs-, Supervisions-, Coaching und Weiterbildungs-Beziehung ermöglicht. Dieser empirisch nachgewiesene ‚Wirkfaktor Beziehung‘ und diese Veränderungssicherheit kann nach Carl Rogers weder gelehrt, trainiert oder methodisch hergestellt werden – sie muss erfahren werden. Die vielfältigen Methoden in verschiedenen Settings sind im Vergleich zum empirischen Wirkfaktor ‚Beziehung‘ geringere Wirkfaktoren, jedoch ohne Frage potentiell relevante Hilfsmittel: Es ist zum einen entscheidend, dass Methodenangebote in der Beratung, Supervision, im Coaching, in Seminaren auf der Basis einer als sicher erlebten Beziehung beruhen. Zum anderen ist eine flexible Einstellung des/der Beraters*in, Coachs, Supervisors*in, Klienten prozess- und potentialorientiert zu begleiten und Methoden im Prozess entsprechend abzuwandeln, handlungsleitend, um ein person- und nicht methodenzentriertes Vorgehen anzubieten.

  • Nach der Präsentation der jeweiligen Theorie und der Methode und nach einer Kurz-Demonstration haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, die Methoden selbst als Coach, Berater*in oder Supervisor*in virtuell in Kleingruppen zu erproben und als Klient*in und Beobachter*in zu erfahren.
  • Die in Kleingruppen durchgeführten Prozesse werden im Anschluss zusammen reflektiert.
  • Diese existenziellen, dialogischen Verstehensprozesse sind auf achtsame Erhaltung und Weiterentwicklung des Selbst/Potenzialentfaltung des Klienten – nicht auf Problem-, Symptom- oder Lösungsorientierung ausgerichtet. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, ihre Wahrnehmung in der Beziehung zu Klienten*innen ganzheitlich zu vertiefen, indem sie sich – auch in virtueller Begegnung – emotional-kognitiv-körperlich-zwischenmenschlich sowohl auf evtl. verinnerlichte Bewertungsbedingungen als auch die organismischen Bewertungsprozesse von Klienten ausrichten.

Workshop 3: Mo, 23. Mai 2022

  • Kennenlern-Methode
  • Methoden zur Förderung der Resilienz:
  • 2 Werte-Profil - Methoden (sozialwissenschaftlich und existenzanalytisch)
  • 5 Säulen der Identität

Weitere Informationen

Kursbeginn: 23.05.2022 14:00
Kursende: 23.05.2022 19:15
Ort: zoom; Zugangslink zum Hauptraum wird vorab gemailt
Teilnehmer: Max. 10
Preis: 119 Euro
Referenten/-innen: Dorothea Kunze-Pletat