Gesellschaft für Personzentrierte Psychotherapie und Beratung e.V.

Gut besucht und rundum gelungen: Der GwG-Jahreskongress 2017

11.06.2017

Wunderschönes Sommerwetter, eine historische Stadtkulisse und jede Menge fachlicher Input: Das waren beste Voraussetzungen für den GwG-Jahreskongress. Vom 9. bis 11. Juni 2017 kamen hierzu knapp 150 PZA-Interessierte nach Würzburg. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Prozessorientierung in der personzentrierten Arbeit. Wege und Ziele“. Das Thema wurde in den drei Hauptvorträgen von Jürgen Kriz, Günter Schiepek und Johannes Wiltschko von verschiedenen Seiten betrachtet. Jürgen Kriz stellte das Bild vom „Strudel im Fluss des Lebens“ vor. In dem Bild drücke sich ein dynamisch-prozesshaftes Verständnis von Prozessaspekten aus. Jürgen Kriz wies darauf hin, dass im personzentrierten Konzept der Aktualisierungstendenz von Rogers zwar die Begegnung des Menschen mit der Welt gut dargestellt sei, strukturelle Bedingungen aber etwas im Hintergrund stünden. Da diese jedoch für die Person von Bedeutung und Voraussetzung für eine gelingende Aktualisierung sind, sei eine Beschäftigung mit diesen Aspekten wichtig. Günter Schiepek stellte in seinem Vortrag seine internetbasierte Technologie des Synergetischen Navigationssystems (SNS) vor. Diese ermöglicht durch ein eng getaktetes Verlaufsmonitoring eine Visualisierung von Therapie- oder Beratungsprozessen. Johannes Wiltschko richtete den Fokus auf den Körper und eine damit verbundene Erlebensbezogenheit. Als namhafter Vertreter des Focusing betonte er, dass in der Therapie das Erleben von Prozessen nicht vom Erleben der Beziehung zu trennen sei. So unterschiedlich die Bezugspunkte der Hauptredner auch waren: In der anschließenden Diskussion wurde deutlich, dass es zwischen ihnen große Gemeinsamkeiten gibt. Die Vorträge wurden ergänzt durch Workshops und Kurzvorträge. In einem offenen Forum hatten die Teilnehmenden dann die Möglichkeit, gemeinsam am Kongressthema zu arbeiten. 

Am Sonntag stand das verbandspolitische Forum der GwG auf dem Programm - und im Mittelpunkt das Projekt „GwG 2025“: Alle beteiligten sich rege an den Diskussionen über zukünftige Verbandsprojekte. 

Insgesamt waren trotz des hervorragenden Wetters, das so manchen hätte ins Freie locken können, die Veranstaltungen des Jahreskongresses sehr gut besucht. Auch der kurze Gewitterschauer während der Stadtführung mit einem Würzburger Nachtwächter tat der Stimmung keinen Abbruch. Viele Teilnehmende sprachen von einer rundherum gelungenen Veranstaltung.

Ein paar Impressionen aus Würzburg gibt es hier

Über Auditorium Netzwerk können Sie Videodateien von den Vorträgen herunterladen oder CDs bzw. DVDs bestellen.

Wir freuen uns bereits auf den nächsten Jahreskongress, der vom 4. bis 6. Mai 2018 in Mainz und unter dem Motto "Bindung, Lösung und Abbruch" stattfindet. Möchten Sie einen Beitrag leisten - zum Beispiel mit einem Vortrag oder Workshop? Hier geht es zu unserem Call for Papers