Gesellschaft für Personzentrierte Psychotherapie und Beratung e.V.

Zeitschriften

Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung 2/2001
Köln, Juni 2001, GwG-Verlag
64 Seiten
Preis: 0,00€

Bitte beachten Sie: Diese Ausgabe ist ausverkauft!

Wenn Sie Interesse an einem Artikel aus dieser Ausgabe haben schreiben Sie bitte eine E-Mail mit Angabe des Artikels und Seitenzahl an GwG.

 

Inhaltsverzeichnis

Anna Auckenthaler: Was kennzeichnet eine 'klientenzentrierte Supervision'? – Vorannahmen und empirische Befunde. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung 2/01, S. 77

Jörg Fellermann: Supervision – ein Beratungskonzept mit Zukunft. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung 2/01, S. 91

Ich bin zum Promoter für betriebliche Supervision geworden. Interview mit Volkmar Haller. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung 2/01, S. 75

Gerd Höhner: Zur Bedeutung der Kammerwahlen für die GwG. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung 2/01, S. 109

Andrea Multhaupt-Meckel: Supervision in einem Prostituiertenprojekt. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung 2/01, S. 82

Michael Ohlmer: Supervisionsausbildung – (k)ein Blick zurück im Zorn! Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung 2/01, S. 88

Gert-Walter Speierer / Christoph Lenk: Therapeutische Interventionen in der klientenzentrierten Gesprächspsychotherapie: Ein Vergleich zwischen tschechischen und deutschen TherapeutInnen. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung 2/01, S. 97

Wolf Waninger: Streit im Wissenschaftlichen Beirat zur Gesprächspsychotherapie eskaliert. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung 2/01, S. 105
 

Rezensionen

Ursula Straumann: Professionelle Beratung – Bausteine zur Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung. (Rezension von Christiane Zimmermann-Lotz) Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung 2/01, S. 104

Daniela Tausch-Flammer/Lis Bickel: Jeder Tag ist kostbar. (Rezension von Ursula Haupt) Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung 2/01, S. 103